carla&marge inspiriert
Tipps für Deinen
Industrial Style

So gestaltest Du Deinen authentischen Industrial-Look

Kaum ein anderer Einrichtungsstil ist so fundamental wie der Industrial Style, alles an ihm ist pragmatisch und unerschütterlich: Massivhölzer und Metalle formen sich zu geradlinigen Körpern, die ihrerseits – auf klar begrenzten Flächen – akzentuierende Elemente wie Holzmaserungen oder Sleeper Wood präsentieren. Ein Interieur im Industrial Style ist cool und stringent – und läuft dabei leicht Gefahr, vor lauter Coolness und Stringenz seine Authentizität zu verlieren.

Deshalb haben wir in diesem Artikel ein paar Inspirationen für Dich zusammengetragen, mit denen Du Deinem Industrial-Interieur eine weiblich-elegante Note hinzufügst, ohne ihn dabei überladen wirken zu lassen, und der Dich und Deinen einzigartigen Charakter zum Ausdruck bringt.
Unser Couchtisch Thorkas umgeben von gemütlichen Textilien
Passend für jeden Raum: Die Sideboards aus unserer Kollektion Factory Zone gibt es bei unserem Partner Main Möbel in zwei verschiedenen Breiten

Vom 19. bis zum 23. September 2021 werden wir mit carla&marge auf der M.O.W. in Bad Salzuflen auf stolzen 250 qm in Halle 6 an Stand 6 all unseren Besuchern das Leoparden-Charisma erlebbar machen und sie dazu inspirieren, die kreative Stärke in sich zu entdecken.

Maria Thumser

Autorin:

Maria Thumser

Fount of Content

Ins rechte Licht gerückt

Es müssen nicht unbedingt lässige Oberlichter und großzügig verglaste Wände sein, die Dein Industrial-Interieur theatralisch ausleuchten, mit einem durchdachten Lichtkonzept kannst Du diesen Effekt auch erreichen. Beschränke Dich dafür nicht nur auf eine einzelne Hängelampe, die für den gesamten Raum zuständig ist, sondern definiere innerhalb des Raumes einzelne Zonen:

Eine Stehlampe zum Beispiel macht Deinen Lieblingssessel zu einer entspannenden Lounge, eine Hängelampe mittig über dem Tisch legt den Essbereich fest. Geschickt in den dunklen Ecken verteilte indirekte Lichter lassen den Raum zudem größer und einladender wirken.

Das Tüpfelchen auf dem I(ndustrial Style): Textilien, Accessoires und Pflanzen

Wie von selbst setzen Textilien durch ihre anschmiegsame Haptik einen weichen Gegenpunkt zu den kantigen Formen Deiner Industrial-Möbel und bringen Wohnlichkeit in Dein Zuhause. Eine Brücke zwischen weich und hart bildest Du, indem Du Teppiche, Decken und Kissen, aber auch Accessoires wie Bilder, Vasen oder Spiegel mit linearen Designs und sparsamer, aber kontrastreicher Farbgebung auswählst.

Sattgrüne Pflanzen in und auf Deinen Industrial-Möbeln greifen noch einen weiteren Aspekt auf, der den Industrial Style charakterisiert: das ewige Ringen zwischen Technik und Natur, der Du so zumindest in Deinen eigenen vier Wänden zu einem Rundensieg verhilfst.

Aus alt mach neu

Wie wir in unserem Artikel „Der Industrial Style und seine Geschichte“ schildern, waren es Künstler aus New York und London, die ihr neues Lebens- und Arbeitskonzept in alten Fabrikhallen verwirklichten und das verwerteten, was sie dort vorfanden.

Auch heute noch spiegelt sich in den daraus hervorgegangenen Industrial-Möbeln dieser pragmatische Zeitgeist, den Du mit ein paar zu neuem Leben erweckten Stücken unterstreichen kannst: Das könnten zum Beispiel ein alter Spind vom Trödelmarkt sein, ein Lampenschirm aus Metall, der zum Übertopf für Deine Pflanzen wird, oder aber ein Einmachglas, das Du zum Teelichthalter umfunktionierst.

Der Mittelpunkt des Raumes bleibst immer Du

Zu Guter Letzt: Das wichtigste Element in Deinem kräftigen, linearen, weichen, grünen, provisorischen, pragmatischen, kurz: einfach rundum authentischen Industrial-Interieur bist und bleibst immer noch Du. Denn es ist Dein Zuhause und Du sollst dort wohnen und Dich wohlfühlen, egal, was Dir irgendwelche Tipps aus dem Internet einreden wollen.

Wenn Dir also danach ist, unseren Inspirationen noch ein paar goldverzierte Schnörkelvasen hinzuzufügen, dann tu es! Denn jedes Ambiente schaut am Ende immer dann am besten aus, wenn es direkt aus dem Herzen kommt.


Der Raum für Deinen Industrial Style

Wenn wir an den Industrial Style denken, denken wir sofort auch an weitläufige Lofts, die durch ihre unverputzten Backsteinmauern, ihre raumdefinierenden Pfeiler und ihre hohen Fenster die kräftigen Industrial-Möbel von selbst wirken lassen. Natürlich hat nun nicht jede von uns ein solches Loft zur Verfügung, sodass wir an unseren profanen Wänden den Loft-Spirit durch eine Backstein-Tapete entstehen lassen müssen.

Wähle dafür die Wand aus, die sich am besten als Hintergrund für Deine Industrial-Möbel eignet, sodass Du ein geschlossenes Konzept und nicht wild im Zimmer verstreutes Mobiliar und Backsteine erhältst. Das Gleiche gilt auch, wenn Du Dich statt einer Tapete für eine Statement-Farbe entscheidest: Eine Wand in Anthrazit oder Blau richtet den Fokus auf die davor arrangierten Stücke, mehrere dunkel gestrichene Wände können eine beengende, drückende Raumwirkung zur Folge haben.

Die Hauptakteure: Deine Industrial-Möbel

Apropos „drückende Raumwirkung“: Du solltest darauf achten, dass die eher massigen Industrial-Möbel nicht zu nahe beieinander stehen und ihnen genug Freiraum bleibt, in dem sie ihre Wirkung entfalten können, ohne sich gegenseitig zu erdrücken. Wenn Dein Industrial-Zimmer in spe also eher kleiner ist, entscheide Dich nur für ein, maximal zwei Highlight-Möbel, die Du mit passenden Wandboards oder offenen Eisenregalen optisch verbindest und gleichzeitig auflockerst.
Unsere Industrial-Lampe Rubilla bittet zu Tisch
Harmonieren prächtig: Highboard Thorkas mit einem alten Rollwagen aus Eisen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.